Kündigung wegen langanhaltender Krankheit

Das BAG, Urteil vom 12.03.2002, 2 AZR 148/01, hat entschieden, dass der Prognose einer dauernden Leistungsunfähigkeit die Ungewissheit der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit gleichsteht, wenn in den nächsten 24 Monaten mit einer anderen Prognose nicht gerechnet werden kann. Abzustellen ist dabei auf den Zeitpunkt der Kündigung. Vorherliegende Krankheitszeiten können dabei nicht einberechnet werden (Fortsetzung des Urteils des BAG vom 29.04.1999, 2 AZR 431/98).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.