Reisezeit bei Auslandentsendung

Manchmal führt einen die Arbeit ins Ausland. Ist man dabei angestellt und wird auf Weisung seiner Vorgesetzten ins Ausland geschickt, so darf man nun auf mehr Vergütung drängen. Das Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 17.10.2018, 5 AZR 553/17, hat entschieden, dass bei Entsendung ins Ausland zur vorübergehenden Arbeit die für die Hin- und Rückreise erforderliche Zeit auch Arbeitszeit ist und genauso bezahlt werden muss.

Eigenmächtiger Urlaubsantritt = Kündigung

Selbstverständlich hat man in einem Arbeitsverhältnis Anspruch auf Urlaub. Ein Arbeitnehmer hat jedoch eigenmächtig einen Spontanurlaub angetreten und wurde auch nochmals durch den Arbeitgeber aufgefordert, im Betrieb zu erscheinen. Dem ist er nicht nachgekommen. Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hat eine beharrliche Verletzung der arbeitsvertraglichen Pflichten angesehen und hat die Kündigung in seinem Urteil vom 11.07.2018, 8 Sa 87/18, für gerechtfertigt gehalten.

Sonntagszuschläge und Feiertagsschläge sind mindestlohnwirksam

Nun ist ein weiterer Punkt in der Frage der Berechnung des Mindestlohns höchstrichterlich geklärt. Das Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 17.01.2018, 5 AZR 69/17, hat entschieden, dass Sonntagszuschläge und Feiertagszuschläge nicht zusätzlich zum Mindestlohn bezahlt werden müssen. Diese können in die Mindestlohnberechnung mit einbezogen werden, sofern nicht eine anderweitige Vereinbarung oder bindende tarifvertragliche Vorschriften dem entgegenstehen.